Lex Barker:


Lex Barker wurde am 8.5.1919 in Rye im Bundesstaat New York unter dem Namen Alexander Crichlow Barker geboren. Er macht eine Ausbildung zum Ingenieur und arbeitet in der Baufirma seines Vaters. 1941 meldet er sich freiwillig zur Armee und kämpft im Zweiten Weltkrieg in Afrika und Italien. Er ist bei Kriegsende der jüngste Major der US-Armee. Seine erste Filmrolle hatte er 1945 in "Doll Face". Seinen Durchbruch auf der Leinwand begann mit der Nachfolge von Johnny Weißmüller als Tarzan in 5 Filmen. Nach einigen Western und Abenteuerfilmen geht er 1958 nach Rom, wo gerade die Kostümfilmwelle beginnt. 1961 schließt er einen Vertrag mit CCC-Boß Artur Brauner, der ihn für seine Mabuse-Serie verpflichtet. 1962 kommt dann der Durchbruch als Top-Star mit der Karl May Verfilmung von "Der Schatz im Silbersee". Danach reist er für verschieden Filmrollen um die halbe Welt. Nach dem Ende der Karl May Filme bleiben die Rollenangebote aus. Er pendelt jetzt zwischen Amerika und Europa, ständig auf der Suche nach neuen Rollen. Er war fünfmal verheiratet, u.a. mit Arlene Dahl und Lana Turner. Am 11.5.1973 stirbt Lex Barker in New York an einem Herzanfall.
Wichtige Filme:
1945: Doll Face
1948 Tarzan und das blaue Tal
1951 Tarzan, der Verteidiger des Dschunges
1952 Tarzan bricht die Ketten
1957 Lederstrumpf-der Wildtöter
1958 Die Vergeltung des roten Korsaren
1959 Das süsse Leben
1961 Im Stahlnetz des Dr Mabuse, Die unsichtbaren Krallen des Dr. Mabuse
1962 Der Schatz im Silbersee
1963 Kali Yug 1+2, Winnetou 1
1964 Old Shatterhand, Der Schut ,Winnetou 2
1965 Der Schatz der Atzteken, Die Pyramide des Sonnengottes, Die Hölle von Manitoba, Durchs wilde Kurdistan, Im Reiche des silbernen Löwen, Winnetou 3
1966 Winnetou und das Halbblut Apanatschi, Gern hab ich die Frauen gekillt, Mr. Dynamit-Morgen küßt euch der Tod
1967 Die Schlangengrube und das Pendel
1968 Winnetou und Shatterhand im Tal der Toten
1970 Wenn du bei mir bist, AOOM!






Pierre Brice:


Pierre Brice wurde am 6.2.1929 in der französischen Hafenstadt Brest als Pierre Louis de Bris geboren. Ursprünglich sollte er Architekt werden, trat dann aber in die Marine ein und ging als Soldat nach Algerien und Indochina. Später faßt er den Plan Schauspieler zu werden und schlägt sich als Tänzer und Mannequin durch. Ab 1955 dreht er in Frankreich , Italien und Spanien eine Reihe von unbedeutenden Filmen. Später spielt er in Abenteuerfilmen Zorro oder Robin Hood. 1962 wird er von Horst Wendlandt auf den Berliner Filmfestspielen entdeckt und steigt mit der Rolle des Winnetou zum populärsten Schauspieler Deutschlands auf. Insgesamt 11 mal verkörpert er den Häuptling der Apachen. Mit dem Ende der Karl May Filme stagniert auch seine Filmkarriere. Aber 1976 kann er bei den Karl-May-Festspielen in Elspe wieder an alte Erfolge anknüpfen. 1980 dreht er die TV-Serie "Mein Freund Winnetou" und stellt diesselbe Rolle bei den Karl-May-Spielen in Bad Segeberg dar. 1998 schlüpft er zum bisher letzten Mal in die Rolle des Winnetou für einen ZDF-Zweiteiler. Pierre Brice ist seit 1981 mit Hella Krekel verheiratet. Wichtige Filme:
1954 Harte Fäuste-Heisses Blut
1958 Schrei, wenn du kannst
1959 Unschuld im Kreuzverhör
1960 Die Frau der Pharaonen
1962 Der Schatz im Silbersee
1963 Robin Hood in der Stadt des Todes, Winnetou 2
1964 Old Shatterhand ,Die Goldene Göttin vom Rio Beni, Winnetou 2, Unter Geiern
1965 Schüsse im Dreivierteltakt, Die Hölle von Manitoba, Der Ölprinz, Winnetou 3, Old Surehand 1
1966 Winnetou und das Halbblut Apanatschi, Winnetou und sein Freund Old Firehand, Kampf der Titanen gegen Rom
1967 Die Nacht gehört uns
1968 Winnetou und Shatterhand im Tal der Toten
1974 Die Puppe des Gangsters
1980 Mein Freund Winnetou (TV)
1987 Zärtliche Chaoten
1992 Die Hütte am See (TV) Der blaue Diamant (TV)
1996 Klinik unter Palmen (TV)
1998 Winnetous Rückkehr (TV)
2002 Utta Danella- Die Hochzeit auf dem Lande (TV)






Stewart Granger:


Stewart Granger wurde am 6.5.1913 in London als James Lablanche Stewart geboren. Als Medizinstudent entschloß er sich ein paar Pfund als Statist beim Film dazuzuverdienen. Er bricht daraufhin sein Studium ab, besucht die Schauspielschule und erhält 1936 sein erstes Engagement. "Der Herr in Grau" von 1943 war sein erster Film. Um nicht mit dem damals schon bekannten Schauspieler James Stewart verwechselt zu werden, nimmt er das Pseudonym Stewart Granger an. Ab 1949 avanciert er zu einem der größten Kassenmagneten Hollywoods in Kostüm-und Abenteuerfilmen. 1950 heiratet er die Schauspielerin Jean Simmons. Als sein Stern zu sinken begann, verpflichtet ihn Horst Wendlandt für seine Karl May Filme. Dies brachte seiner Karriere noch einmal Aufschwung bis in die 70er Jahre. Als danach die Rollenangebote ausblieben, widmete er sich seinem Landsitz in Spanien. 1987 war er noch einmal in Deutschland für die Serie: "Das Erbe der Guldenburgs" zu sehen. Stewart Granger starb am 16.8.1993 in Santa Monica an einem Krebsleiden. Er war dreimal verheiratet, zuletzt mit dem belgischen Fotomodell Carolyne Lecerf, von der er sich 1969 scheiden ließ.
Wichtige Filme:
1943 Der Herr in Grau
1944 Gaslicht und Schatten
1948 Unruhiges Blut
1950 König Salomons Diamanten
1952 Scaramouche- Der galante Marquis, Gefährten des Grauens, Der Gefangene von Zenda
1953 Die Thronfolgerin
1954 Beau Brummell- Rebell und Verführer
1956 Die letzte Jagd
1960 Land der tausend Abenteuer
1962 Sodom und Gomorrha
1964 Unter Geiern
1965 Das Geheimnis der drei Dschunken, Der Ölprinz, Old Surehand 1
1966 Wie tötet man eine Dame?, Das Geheimnis der weißen Nonne
1967 Die letze Safari, Der Chef schickt seinen besten Mann
1972 Der Hund von Baskerville (TV)
1977 Die Wildgänse kommen
1987 Das Erbe der Guldenburgs (TV)
1989 Verschwörung in L.A.






Ralf Wolter:


Ralf Wolter wurde am 26. November 1926 in Berlin als sohn einer Artistenfamilie geboren. Nach dem Abschluß der Berliner Schauspielakademie spielte er in verschiedenen Theatern in Berlin und Potsdam. Seine Leidenschaft für humoristische Texte und Musik brachte ihn schließlich zum Kabarett. 1951 hatte er in "Die Frauen des Herrn S." seinen ersten Filmauftritt. Schon bald galt er als Idealfigur für Tollpatsche, seriöse Rollenangebote blieben aus. 1961 spielte er unter der Regie von Billy Wilder in "Eins,Zwei,Drei" mit. 1962 gelang ihm dann mit dem Film:"Der Schatz im Silbersee" der Durchbruch. Als Sam Hawkins spielte er in 6 Karl-May-Western mit,3-mal mimte er den Hadschi Halef Omar. Nach dem letzten Karl May Film von 1968 wurden seine Rollen mit der Zeit immer kleiner. Ab 1975 war er in einer Reihe von TV-Produktionen wie "Der Alte" und "Tatort" zu sehen. Außerdem spielte er den Sam Hawkins neben Pierre Brice 1980 in einer TV-Serie und 1991 in Bad Segeberg. Zuletzt sorgte er 2002 für Schlagzeilen als er einen Unfall mit drei Toten verursachte und anschließend den Unfallort verließ. Er wurde dafür zu 3 Monaten Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt. Wichtige Filme:
1951 Die Frauen des Herrn S.
1955 Der Hauptmann und sein Held
1958 Das wirtshazs im Spessart
1961 Eins,Zwei,Drei
1962 Der Schatz im silbersee
1963 Winnetou 1
1964 Old Shatterhand, Der Schut, Das Wirtshaus von Dartmoor
1965 Der Schatz der Atzteken, Die Pyramide des Sonnengottes, Durchs wilde Kurdistan, Im Reiche des silbernen Löwen, Winnetou 3
1966 Winnetou und das Halbblut Apanatschi, Wer kennt Johnny R.?
1967 Die Heiden von Kummerow und ihre lustigen Streiche, Der Mörderclub von Brooklyn
1968 Winnetou und Shatterhand im Tal der Toten
1969 Heintje- ein Herz geht auf Reisen
1970 Was ist denn bloß mit Willi los?
1981 Mein Freund Winnetou (TV)
1982 Piratensender Powerplay
1992 Otto-Der Liebesfilm
1996 Kondom des Grauens






Karin Dor:


Karin Dor wurde am 22.02.1936 in Wiesbaden als Kätherose Derr geboren. Sie erhält auf Wunsch der Mutter Schauspiel-und Ballettunterricht. In dem Film "Der letzte Walzer" wirkt die siebzehnjährige als Komparsin mit. Sie findet Gefallen an der Filmarbeit und bekommt eine Rolle in dem Harald Reinl Film: "Rosenresli" von 1954. Noch im selben Jahr heiratet sie den 28 Jahre älteren Regisseur. Sie nimmt den Künstlernamen Karin Dor an und spielt in zahlreichen Musik-und Unterhaltungsfilmen mit. Ab 1960 ist sie in zahlreichen Edgar Wallace und Dr. Mabuse Filmen, meist unter der Regie ihres Mannes,zu sehen und bekommt den Namen "Miss Krimi". Durch den Efolg von "Der Schatz im Silbersee" wird sie auch ein Star des europäischen Westerns. 1967 wird sie die Gegenspielerin von James Bond in "Man lebt nur zweimal" und spielt 1969 unter der Regie von Alfred Hitchcook in "Topas" mit. Die 70er Jahre bieten ihr nur wenige interessante Rollen und erst in den 80er Jahren meldete sie sich mit zahlreichen Theater-und Fernsehrollen zurück. Seit 1988 ist sie mit dem amerikanischen Regissehr George Robotham verheiratet und lebt abwechselnd in Los Angeles und München. Wichtige Filme:
1953 Derletzte Walzer
1954 Rosenresli
1956 Kleiner Mann-ganz groß
1957 Die Zwillinge vom Zillertal
1959 Ein Sommer, den man nie vergißt
1960 Die Bande des Schreckens, Im weißen Rössl
1961 Der grüne Bogenschütze
1962 Der Schatz im Silbersee, Die unsichtbaren Krallen des Dr. Mabuse, Der Teppich des Grauens
1963 Die weiße Spinne, Der Würger von Schloß Blackmoor
1964 Winnetou 2 ,Zimmer 13
1965 Der letzte Mohikaner, Ich, Dr.Fu Man Chu
1966 Die Nibelungen, Wie tötet man eine Dame?
1967 Man lebt nur zweimal, Die Schlangengrube und das Pendel
1968 Winnetou und Shatterhand im Tal der Toten
1969 Topas
1970 Dracula jagt Frankenstein
1974 Die Antwort kennt nur der Wind, Warhead
1975 Frauenstation
1986 Johann Strauß- der ungekrönte König
1994 Mein Freund, der Lippizaner (TV)
2000 Rosamunde Pilcher-Ruf der Vergangenheit (TV)