Der Schatz im Silbersee

Deutschland/Jugoslawien 1962

Lex Barker-Old Shatterhand
Pierre Brice-Winnetou
Herbert Lom-Colonel Brinkley
Götz George-Fred Engel
Karin Dor-Ellen Patterson
Ralf Wolter-Sam Hawkins
Eddi Arent-Lord Castlepool
Marianne Hoppe-Mrs. Butler

Produktionsstab:
Regie: Dr. Harald Reinl
Drehbuch: Harald G.Petersson nach
dem Roman "Der Schatz im Silbersee" von Karl May
Kamera: Ernst W. Kalinke
Musik: Martin Böttcher
Schnitt: Hermann Haller
Ton: Erik Molnar
Gesamtleitung: Horst Wendlandt
Produktion: Rialto Film Preben Philipsen
Filmproduktion und Filmvertrieb GmbH, Hamburg
Co-Produzent: Jadran-Film, Zagreb
Drehzeit: 6.8.-6.10. 1962
Auszeichnungen: Goldene Leinwand, Bambi,
Spielfilmprämie des Bundesministeriums des Innern

Der skrupellose Cornel Brinkley versucht den sagenhaften Schatz im Silbersee zu finden. Er tötet Erik Engel, der die eine Hälfte eines Planes besitzt, auf welchem der Weg zum Schatz aufgezeichnet ist. Die andere Hälfte befindet sich im Besitz von Engels Freund Patterson, der sich mit seiner Tochter auf Butlers Farm aufhält. Mit der Hilfe von Winnetou, Old Shatterhand, Sam Hawkins und Engels Sohn Fred, der seinen Vater rächen will, kann ein Angriff der Banditen abgewehrt werden. Die Angreifer werden überwältigt, aber der Cormel entkommt. Zusammen mit Patterson und seiner Tochter macht man sich zusammen auf die Verfolgung, die am Silbersee ihr Finale findet.

Winnetou I

Deutschland/Jugoslawien/Frankreich 1963

Lex Barker-Old Shatterhand
Pierre Brice-Winnetou
Mario Adorf-Santer
Marie Versini-Nscho-tschi
Ralf Wolter-Sam Hawkins
Walter Barnes-Bill Jones
Chris Howland-Lord Tuff-Tuff

Produktionsstab:
Regie: Dr. Harald Reinl
Drehbuch: Harald G.Petersson nach
dem Roman "Winnetou I" von Karl May
Kamera: Ernst W. Kalinke
Musik: Martin Böttcher
Schnitt: Hermann Haller
Ton: Fedor Jeler
Gesamtleitung: Horst Wendlandt
Produktion: Rialto Film Preben Philipsen GmbH & Co KG
Co-Produzenten: Jadran Film, Zagreb
Societe Nouvelle de Cinematographie S.A., Paris
Drehzeit: 1.7.-10.9.1963
Auszeichnungen: Goldene Leinwand, Bambi

Entgegen der ursprünglichen Abmachung wird die Bahnlinie der Great Western Railroad durch das Gebiet der Apachen gelegt. Der Schurke Santer steckt dahinter. Old Shatterhand als Abgesandter der Eisenbahngesellschaft versucht ihn davon abzubringen. Als Winnetou und sein weißer Lehrer Klekih-petra das Ende der Arbeiten fordern, erschießt Santer den alten Mann und übergibt Winnetou den Kiowas. Old Shatterhand kann ihn zwar vom Marterpfahl befreien, Winnetou sieht in ihm aber immer noch einen Feind und verwundet ihn später beim Kampf. Old Shatterhand muß erst einen Zweikampf bestehen, bevor die beiden Blutsbrüder werden können.

Old Shatterhand

Deutschland/Italien/Frankreich 1964

Lex Barker-Old Shatterhand
Pierre Brice-Winnetou
Daliah Lavi-Paloma
Guy Madison-Captain Bradley
Ralf Wolter-Sam Hawkins
Gustavo Rojo-Corporal Bush
Rik Battaglia-Dixon
Bill Ramsey-Timpe

Produktionsstab:
Regie: Hugo Fregonese
Drehbuch: Ladislas Fodor, Robert A. Stemmle
unter Mitarbeit von Hugo Fregonese nach Motiven aus: "Der Kanada-Bill", "Joe Burkers",
"Das Einaug" und "Im Tal des Todes" von Karl May
Kamera: Siegfried Hold
Musik: Riz Ortolani
Schnitt: Alfred Srp
Ton: Vladimir Dodig
Gesamtleitung: Artur Brauner
Produktion: CCC Film Produktion GmbH, Berlin
Co-Produzenten: Criterion Films S.A., Paris,
Serena Film Soc. a.r.l.,Rom,
in Zusammenarbeit mit Avala film, Belgrad
Drehzeit: 23.9.-11.12.1964
Auszeichnungen: Goldene Leinwand

Weiße Banditen überfallen eine Farm und ermorden die Farmersleute. Am Tatort lassen sie die Leichen von zwei Apatschen liegen, um den Eindruck zu erwecken, der Stamm habe den Waffenstillstand gebrochen. Eine Gruppe Verbrecher um Captain Bradley steckt dahinter, um sich das fruchtbare Land der Indianer zu sichern. Old Shatterhand trifft Paloma und den kleine Tom, der Zeuge des Überfalls wurde und nimmt sie mit sich in die Stadt. Zusammen mit Winnetou und dessen Adoptivsohn Tujunga versucht er die Hintermänner des Verbrechens aufzuspüren.

Der Schut

Deutschland/Frankreich/Italien 1964

Lex Barker-Kara Ben Nemsi
Ralf Wolter-Hadschi Halef Omar
Marie Versini-Tschita
Rik Battaglia-Nirwan
Dieter Borsche-Sir David Lindsay
Chris Howland-Archibald
Marianne Hold-Annette
Friedrich von Ledebur-Mübarek

Produktionsstab:
Regie: Robert Siodmak
Drehbuch: Georg Marischka, Rolf Schulz, Robert Siodmak
aus den Romanen: "In den Schluchten des Balkan",
"Durch das Land der Skipetaren" und "Der Schut" von Karl May
Kamera:Aleksandar Sekulovic
Musik: Martin Böttcher
Schnitt: Ursula Kahlbaum
Ton: Marko Rodic
Gesamtleitung:Artur Brauner
Produktion: CCC Film Produktion GmbH, Berlin
Co-Produzenten: Criterion Films S.A., Paris,
Serena Film Soc. a.r.l.,Rom,
in Zusammenarbeit mit Avala film, Belgrad
Drehzeit: 31.3.-22.6.1964
Auszeichnungen: Golden Leinwand

Der Schut versetzt das ganze Land in Angst und Schrecken. Er entführt den Teppichhändler Henry Galingre. Als Kara Ben Nemsi davon erfährt, macht er sich sofort mit seinem getreuen Freund Hadschi Halef Omar auf die Suche nach ihm. Mit Hilfe des englischen Lord Lindsay gelingt es ihm die wahre Idendität des Schuts aufzudecken und ihn zum finalen Zweikampf zu stellen.

Winnetou II

Deutschland/Jugoslawien 1964

Lex Barker-Old Shatterhand
Pierre Brice-Winnetou
Anthony Steel-Forrester
Karin Dor-Ribanna
Klaus Kinski-Luke
Mario Girotti (Terence Hill)-Leutnant Merril
Renato Baldini-Oberst J.F. Merril
Eddi Arent-Lord Castlepool
Gojko Mitic-Weißer Rabe

Produktionsstab:
Regie: Dr. Harald Reinl
Drehbuch: Harald G. Petersson
nach Motiven aus "Winnetou II" von Karl May
Kamera: Ernst W.Kalinke
Musik: Martin Böttcher
Schnitt: Hermann Haller
Ton: Matija Barbalic
Gesamtleitung: Horst Wendlandt
Produktion: Rialto Film Preben Philipsen GmbH & Co KG, Berlin
Co-Produzenten: Jadran Film, Zagreb,
Societe Nouvelle de Cinematographie S.A., Paris,
Atlantis Film S.p.A.,Rom
Drehzeit:18.5-27.7.1964
Auszeichnungen: Goldene Leinwand, Bambi

Der skrupellose Abenteurer Forrester zerstört das Lager der Ponca-Indianer, weil auf ihrem Land ein Ölvorkommen liegt. In Fort Niobrara haben sich inzwischen die Häuptlinge aller großen Stämme zu einer Friedenskonferenz eingefunden. Als diese zu scheitern droht, erklärt sich Leutnant Merril bereit, Ribanna, die Tochter des Häuptlings der Assiniboins, zu heiraten, um so den Friedensbund zwischen Rot und Weiß zu besiegeln. Forrester gibt aber nicht auf. Es gelingt ihm, Ribanna ,ihren Mann und die Frauen und Kinder des Stammes als Geiseln zu nehmen. In der Höhle der Assiniboins kommt es zum dramatischen Endkampf mit Winnetou und Old Shatterhand.

Unter Geiern

Deutschland/Frankreich 1964

Stewart Granger-Old Surehand
Pierre Brice-Winnetou
Elke Sommer-Annie
Götz George-Martin Baumann
Walter Barnes-Baumann
Sieghardt Rupp-Preston
Gojko Mitic-Wokadeh
Mario Girotti-Baker jr.
Paddy Fox (Milan Srdoc)-Old Wabble

Produktionsstab:
Regie: Alfred Vohrer
Drehbuch: Eberhard Keindorff,
Johanna Sibelius, Harald G. Petersson
nach Motiven aus "Der Sohn des Bärenjägers" und
"Der Geist des Llano Estacado" von Karl May
Kamera: Karl Löb
Musik: Martin Böttcher
Schnitt: Hermann Haller
Ton: Matija Barbalic
Gesamtleitung: Horst Wendlandt
Produktion: Rialto Film Preben Philipsen GmbH & Co KG, Berlin
Co-Produzenten: Societe Nouvelle de Cinematographie S.A., Paris,
Atlantis Film S.p.A.,Rom
in Zusammenarbeit mit Jadran Film, Zagreb
Drehzeit: 10.8-15.10.1964
Auszeichnungen: Goldene Leinwand

Die "Geier-Bande" wütet in der Gegend zwischen New Mexico und Texas. Sie überfallen die Farm des Siedlers Baumann und lenken den Verdacht auf die Schoschonen. Als der alte Baumann, sein Sohn Martin und Winnetou von der Jagd zurückkehren, finden sie nur noch Trümmer. Außer sich vor Wut beleidigt Baumann den Schoschonen-Häuptling Wokadeh tödlich. Währenddessen wollen die Geier einen Treck von Siedlern durch einen falschen Führer in die Wüste locken, um ihn so leichter überfallen zu können. Gelingt es Winnetou und Old Surehand die Siedler zu retten und der Bande das Handwerk zu legen?

Der Schatz der Atzteken

Deutschland/Frankreich/Italien 1965

Lex Barker-Dr. Sternau
Gerard Barray-Graf Alfonso
Rik Battaglia-Hauptmann Verdoja
Ralf Wolter-Andreas Hasenpfeffer
Michele Girardon-Josefa
Gustavo Rojo-Leutnant Potoca
Alessandra Panaro-Rosita Arbellez
Hans Nielsen-Don Pedro Arbellez
Friedrich von Ledebur-Graf Don Fernando
Fausto Tozzi-Benito Juarez

Produktionsstab:
Regie: Robert Siodmak
Drehbuch: Georg Marischka, Ladislas Fodor,
Paul Jarrico, Robert A.Stemmle, Robert Siodmak
nach Motiven aus den Romanen: "Schloß Rodriganda",
"Die Pyramide des Sonnengottes", "Benito Juarez"
und "Trapper Geierschnabel" von Karl May
Kamera: Siegfried Hold
Musik: Erwin Halletz
Schnitt: Walter Wischniewsky
Ton: Vukasin Dabusko,
Erhard Schulze, Max Galinsky
Gesamtleitung: Artur Brauner
Produktion: CCC Filmproduktion GmbH, Berlin
Co-Produzenten: Franco London Films S.A.,Paris,
Serena Film Soc. a.r.l., Rom,
in Zusammenarbeit mit Avala film, Belgrad
Drehzeit: 31.8.1964-29.1.1965
Auszeichnungen: Lobende Erwähnung auf den
Filmfestspielen in Karlovy Vary(CSSR)

Der deutsche Arzt Dr. Sternau reist im Auftrag Abraham Lincolns ins bürgerkriegsgeschüttelte Mexiko zu Benito Juarez. Da dieser dringend Geld benötigt, verschafft ihm Sternau die Unterstützung von Graf Rodriganda. Unterwegs trifft er den schwäbischen Kuckucksuhrenvertreter Hasenpfeffer und seinen alten Freund Frank Wilson. Sie retten Karja, die letzte Atztekenprinzessin, vor dem Marterpfahl und reisen zum Hazienda-Besitzer Arbellez. Karja ist verliebt in den hoch verschuldeten Graf Alfonso, der es aber nur auf den sagenumwobenen Goldschatz Montezumas abgesehen hat. Sternau wird von französischen Soldaten festgenommen. Seine Freunde können ihn zwar befreien, aber er stürzt einen Felsen hinunter und wird bewußtlos von Karja gefunden.

Die Pyramide des Sonnengottes

Deutschland/Frankreich/Italien 1965

Lex Barker-Dr. Sternau
Gerard Barray-Graf Alfonso
Rik Battaglia-Hauptmann Verdoja
Ralf Wolter-Andreas Hasenpfeffer
Michele Girardon-Josefa
Gustavo Rojo-Leutnant Potoca
Alessandra Panaro-Rosita Arbellez
Hans Nielsen-Don Pedro Arbellez

Produktionsstab:
Regie: Robert Siodmak
Drehbuch: Georg Marischka, Ladislas Fodor,
Paul Jarrico, Robert A.Stemmle, Robert Siodmak
nach Motiven aus den Romanen: "Schloß Rodriganda",
"Die Pyramide des Sonnengottes", "Benito Juarez"
und "Trapper Geierschnabel" von Karl May
Kamera: Siegfried Hold
Musik: Erwin Halletz
Schnitt: Walter Wischniewsky
Ton: Vukasin Dabusko,
Erhard Schulze, Max Galinsky
Gesamtleitung: Artur Brauner
Produktion: CCC Filmproduktion GmbH, Berlin
Co-Produzenten: Franco London Films S.A.,Paris,
Serena Film Soc. a.r.l., Rom,
in Zusammenarbeit mit Avala film, Belgrad
Drehzeit: 31.8.1964-29.1.1965
Auszeichnungen: Lobende Erwähnung auf den
Filmfestspielen in Karlovy Vary(CSSR)

Dr. Sternau überlebt den Sturz, wird von Karja gepflegt und wieder ausgesetzt. Graf Alfonso will unterdessen Karja heiraten, um doch noch an das Geheimnis des Schatzes zu gelangen. Frank und Andreas könnes dies jedoch verhindern. Hauptmann Verdoja unternimmt einen Angriff auf die Hazienda, dabei werden Dr. Sternau und seine Freunde überwältigt und verschleppt. Sternau kann fliehen, Verdoja verschleppt die restlichen Gefangenen in die Pyramide des Sonnengottes, wo es zum finalen Kampf kommt.

Der Ölprinz

Deutschland/Jugoslawien 1965

Stewart Granger-Old Surehand
Pierre Brice-Winnetou
Harald Leipnitz-Ölprinz
Macha Meril-Lizzy
Mario Girotti (Terence Hill)-Richard Forsythe
Antje Weisgerber-Frau Ebersbach
Heinz Erhardt-Kantor Hampel
Walter Barnes-Campbell
Paddy Fox (Milan Srdoc)-Old Wabble

Produktionsstab:
Regie: Harald Philipp
Drehbuch: Fred Denger, Harald Philipp
nach Motiven aus dem Roman:
"Der Ölprinz" von Karl May
Kamera: Heinz Hölscher
Musik: Martin Böttcher
Schnitt: Hermann Haller
Ton: Matija Barbalic
Gesamtleitung: Horst Wendlandt
Produktion: Rialto Film Preben Philipsen GmbH & Co KG, Berlin
Co-Produzent: Jadran Film, Zagreb
Drehzeit: 28.3.-31.5.1965
Auszeichnungen: Goldene Leinwand

Der Ölprinz will dem Bankier Duncan eine Ölquelle am Shelly-See verkaufen, die es gar nicht gibt. Dabei kommt ihm ein Siedlertreck in die Quere, der sich genau an diesem See niederlassen möchte. Er tauscht den Scout der Siedler aus, hat aber die Rechnung ohne Winnetou und Old Surehand gemacht. Als die Siedler den See bereits erreicht haben, ermordet er den Sohn von Häuptling Mokaschi und lenkt den Verdacht auf die Siedler. Mokaschi will daraufhin alle töten, wenn ihm nicht der Mörder innerhalb eines Tages ausgeliefert wird. Können Winnetou und Old Surehand den Schurken stellen und schlimmeres verhindern?

Durchs wilde Kurdistan

Deutschland/Spanien 1965

Lex Barker-Kara Ben Nemsi
Ralf Wolter-Hadschi Halef Omar
Marie Versini-Ingdscha
Dieter Borsche-Lord David Lindsay
Chris Howland-Archibald
George Heston (Djordje Nenadovic)-Machredsch von Mossul
Werner Peters-Mütesselin
Gustavo Rojo-Ahmed el Corda
Wolfgang Lukschy-Ali Bei

Produktionsstab:
Regie und Drehbuch: Franz Joseph Gottlieb
nach den Romanen: "Durch die Wüste"
und "Durchs wilde Kurdistan" von Karl May
Kamera: Francisco Herrada Marin
Musik: Raimund Rosenberger
Schnitt: Walter Wischniewsky
Ton: Max Galinsky,
Gerhard Müller
Gesamtleitung: Artur Brauner
Produktion: CCC Filmkunst GmbH&Co KG, Berlin
Co-Produzent: Producciones Cinematograficas Balcazar, Barcelona
Drehzeit: 15.3.-19.7.1965

Soldaten des Machredsch von Mossul nehmen an einer Wasserstelle Ahmed el Corda, der Sohn des Scheiks der Haddedihn, gefangen. Kara Ben Nemsi und sein Freund Hadschi Halef Omar machen sich auf, ihn zu befreien. Unterwegs erfahren sie, das der Machredsch einen Überfall auf den Stamm der Jesidi plant. Es gelingt ihnen, die Soldaten in eine Falle zu locken und zu besiegen. In Burusco können sie Ahmed in letzter Sekunde vor dem Galgen retten. Doch sie fallen dem Machredsch in die Hände und sollen gehängt werden. Im Kampf Mann gegen Mann stürzt der Bösewicht von einem Berg hinunter.

Winnetou III

Deutschland/Jugoslawien 1965

Lex Barker-Old Shatterhand
Pierre Brice-Winnetou
Rik Battaglia-Rollins
Ralf Wolter-Sam Hawkins
Sophie Hardy-Ann
Carl Lange-Gouverneur

Produktionsstab:
Regie: Dr. Harald Reinl
Drehbuch: Harald G.Petersson,
J.Joachim Bartsch
nach Motiven aus dem Roman:
"Winnetou 3" von Karl May
Kamera: Ernst W. Kalinke
Musik: Martin Böttcher
Schnitt: Jutta Hering
Ton: Matija Barbalic
Gesamtleitung: Horst Wendlandt
Produktion: Rialto Film Preben Philipsen GmbH & Co KG, Berlin
Co-Produzent: Jadran Film, Zagreb
Drehzeit: 8.6.-13.8.1965
Auszeichnungen: Goldene Leinwand, Bambi

Bandit Rollins und seine Bande machen sich den Häuptling der Jicarillas, Weißer Büffel, mit Alkohol gefügig. Eine Gruppe von Spekulanten hat es auf das Land der Indianer abgesehen. Sie beauftragen Rollins, Winnetou zu töten. Mit Hilfe seines Blutsbruders Old Shatterhand kann Winnetou den Anschlägen entgehen. Sie können Weißer Büffel zur Besinnung bringen, aber in diesem Moment taucht Rollins mit dem toten Häuptlingssohn auf, in dessen Rücken Winnetous Messer steckt. Auf den Höhen des Nugget Tsil kommt es zum abschließenden Kampf, in dessen Verlauf Winnetou tödlich getroffen wird...

Old Surehand Teil I

Deutschland/Jugoslawien 1965

Stewart Granger-Old Surehand
Pierre Brice-Winnetou
Letitia Roman-Judith
Larry Pennell-General
Mario Girotti (Terence Hill)-Toby
Paddy Fox (Milan Srdoc)-Old Wabble
Wolfgang Lukschy-Richter Edwards

Produktionsstab:
Regie: Alfred Vohrer
Drehbuch: Eberhard Keindorff, Johanna Sibelius,
Alfred Vohrer, Fred Denger
nach Motiven aus den Romanen:
"Old Surehand I-III" von Karl May
Kamera: Karl Löb
Musik: Martin Böttcher
Schnitt: Hermann Haller
Ton: Matija Barbalic
Gesamtleitung: Horst Wendlandt
Produktion: Rialto Film Preben Philipsen GmbH & Co KG, Berlin
Co-Produzent: Jadran Film, Zagreb
Drehzeit: 23.8.-27.10.1965

Die Bande um den skrupellosen "General" ermordet den Sohn des Komantschen-Häuptlings Maki-moteh, um die Feindschaft zwischen den Weißen und den Indianern wieder aufleben zu lassen. Sie rauben auch den Zug mit den Lohngeldern aus. Die Komantschen graben daraufhin das Kriegsbeil aus, um den Mord am Häuptlingssohn zu rächen. Old Surehand und Winnetou müssen den Häuptling von seinen Racheplänen abbringen und ihm versprechen, den wahren Mörder seines Sohnens zu fangen.

Im Reiche des silbernen Löwen

Deutschland/Spanien 1965

Lex Barker-Kara Ben Nemsi
Ralf Wolter-Hadschi Halef Omar
Marie Versini-Ingdscha
Dieter Borsche-Lord David Lindsay
Chris Howland-Archibald
George Heston (Djordje Nenadovic)-Machredsch von Mossul
Sieghardt Rupp-Abu Seif
Gustavo Rojo-Ahmed el Corda
Wolfgang Lukschy-Ali Bei
Annemarie Blanc-Marah Durimeh

Produktionsstab:
Regie und Drehbuch: Franz Joseph Gottlieb
nach den Romanen: "Durch die Wüste"
und "Durchs wilde Kurdistan" von Karl May
Kamera: Francisco Herrada Marin
Musik: Raimund Rosenberger
Schnitt: Walter Wischniewsky
Ton: Max Galinsky,
Gerhard Müller
Gesamtleitung: Artur Brauner
Produktion: CCC Filmkunst GmbH&Co KG, Berlin
Co-Produzent: Producciones Cinematograficas Balcazar, Barcelona
Drehzeit: 15.3.-19.7.1965

Der Machredsch von Mossul ist gar nicht tot. Er sinnt auf Rache und will den Goldschatz der Chaldäer in seinen Besitz bringen. Dazu verbündet er sich mit Abu Seif und gemeinsam entführen sie Ingdscha, die Tochter des Oberhaupts der Chaldäer. Auf einem Salzsee stellen sie Kara Ben Nemsi eine Falle. Doch dieser schafft es, ihr zu entkommen. Die Banditen belagern inzwischen den Berg Nedjir, um in den Besitz des Schatzes zu kommen. Schaffen es Kara Ben Nemsi und sein treuer Freund Hadschi Halef Omar noch rechtzeitg, um in den Kampf einzugreifen?

Das Vermächtnis des Inka

Deutschland/Italien/Spanien 1965

Guy Madison-Jaguar
William Rothlein-Haukaropora
Francesco Rabal-Gambusino
Heinz Erhardt-Professor Morgenstern
Walter Giller-Fritze Kiesewetter
Chris Howland-Don Parmesan
Geula Nuni-Graziella
Rik Battaglia-Antonio Perillo
Fernando Rey-Präsident Castilla

Produktionsstab:
Regie: Georg Marischka
Drehbuch: Georg Marischka,
Winfried Groth, Franz Marischka
nach dem Roman: "Das Vermächtnis
des Inka" von Karl May
Kamera: Siegfried Hold
Musik: Francesco Angelo Lavagnino
Schnitt: Anneliese Artelt,
Daniele Alabiso
Ton: Franz Harrer
Gesamtleitung: Franz Marischka
Produktion: Franz Marischka Film GmbH&Co, München
Co-Produzenten: PEA Produzioni Europee Associate s.a.s., Rom/Neapel,
Orbita Films N.C.R., Madrid,
in Zusammenarbeit mit Cinematographie Filmstudio, Sofia
Drehzeit: 21.8.-12.10.1965

Der heranwachsende Inka Haukaropora bereitet sich darauf vor, das alte Inkareich wieder gewaltsam zu errichten. Der Bandit Gambusino möchte den Aufstand der Indianer schüren, um sie der völligen Vernichtung preiszugeben und so an den legendären Schatz der Inka zu gelangen. Präsident Castillo will währenddesssen Karl Hansen, genannt "Jaguar", mit der Rolle des Vermittlers betrauen. Auf seiner Reise trifft er Prof. Morgenstern, der eine frappierende Ähnlichkeit mit dem verschollenen Oberst Glotino aufweist, was ihm ermöglicht, in das Geschehen einzugreifen. In der Ruinenstadt Machu Picchu kommt es dann zur tödlichen Abrechnung mit dem Bösewicht. Doch Haukaropora will jetzt dem Weg der Gewalt abschwören.

Winnetou und das Halbblut Apanatschi

Deutschland/Jugoslawien 1966

Lex Barker-Old Shatterhand
Pierre Brice-Winnetou
Götz George-Jeff
Ursula Glas-Apanatschi
Ralf Wolter-Sam Hawkins
Walter Barnes-Mac Haller
Ilija Dzuvalekovski-Curly-Bill
Mihail Baloh-Judge

Produktionsstab:
Regie: Harald Philipp
Drehbuch: Fred Denger
nach Motiven aus dem Roman:
"Halbblut" von Karl May
Kamera: Heinz Hölscher
Musik: Martin Böttcher
Schnitt: Jutta Hering
Ton: Matila Barbalic
Gesamtleitung: Horst Wendlandt
Produktion: Rialto Film Preben Philipsen GmbH & Co KG, Berlin
Co-Produzent: Jadran Film, Zagreb
Drehzeit: 4.4.-8.6.1966

Apanatschi, die Tochter des Siedlers Mac Haller bekommt zu ihrem 18. Geburtstag von ihrem Vater eine Goldmine zum Geschenk. Doch der Bandit Curly-Bill, der die Kleinstadt Rocky Town terrorisiert, bekommt Wind von der Sache und entführt Apanatschi und ihren Bruder. Ihr Freund Jeff kann sie zwar befreien, aber ihr Bruder Happy fällt den Banditen ein zweitesmal in die Hände. Winnetou entschließt sich daraufhin, die Banditen selbst zur Goldmine zu führen. Old Shatterhand hat derweil den alten Stollen unter Rocky Town mit Dynamit füllen lassen, um so die Bande endgültig zu vernichten.

Winnetou und sein Freund Old Firehand

Deutschland/Jugoslawien 1966

Old Firehad-Rod Cameron
Pierre Brice-Winnetou
Marie Versini-Nscho-tschi
Harald Leipnitz-Silers
Todd Armstrong-Tom
Rik Battaglia-Mendozza
Victor de Kowa-Ravenhurst

Produktionsstab: Regie: Alfred Vohrer
Drehbuch: David DeReszke,
C.B. Taylor, Harald G.Petersson
basierend auf Figuren von Karl May
Kamera: Karl Löb
Musik: Peter Thomas
Schnitt: Jutta Hering
Ton: Matija Barbalic
Gesamtleitung: Horst Wendlandt
Produktion: Rialto Film Preben Philipsen GmbH & Co KG, Berlin
Co-Produzent: Jadran Film, Zagreb
Drehzeit: 15.8.-20.10.1966

Winnetou und seine Schwester Nscho-tschi werden von Silers und seiner Bande überfallen. doch er erhält Hilfe vom Pelzjäger Jason Waade, besser bekannt unter dem Namen Old Firehand. Es gelingt ihnen die Banditen in die Flucht zu schlagen und Winnetou will im mexikanischen Städtchen Miramonte Gerechtigkeit einfordern. Dort sitzt der Bruder von Silers im Gefängnis. Als dieser bei einem Fluchtversuch erschossen wird, schwört Silers der ganzen Stadt Rache. Old Firehand und Winnetou organisieren nun die Verteidigung der Stadt.

Winnetou und Shatterhand im Tal der Toten

Deutschland/Italien/Jugoslawien 1968

Piere Brice-Winnetou
Lex Barker-Old Shatterhand
Karin Dor-Mabel
Rik Battaglia-Murdock
Ralf Wolter-Sam Hawkins
Eddi Arent-Lord Castlepool

Produktionsstab:
Regie: Dr. Harald Reinl
Drehbuch: Alex Berg (Herbert Reinecker),
Dr. Harald Reinl
nach Motiven von Karl May
Kamera: Ernst W.Kalinke
Musik: Martin Böttcher
Schnitt: Hermann Haler
Ton: Matija Barbalic
Gesamtleitung: Artur Brauner
Produktion: CCC Filmkunst GmbH&Co KG, Berlin
Co-Produzenten: Jadran Film, Zagreb,
Super International Pictures s.r.l.,Rom
Drehzeit: 1.7.-17.9.1968

Der schwerverletzte Major Kingsley stirbt in Winnetous Armen. Vor dem Armeegericht beschuldigt man ihn, die Kriegskasse gestohlen zu haben. Seine Tochter Mabel trifft mit dem letzten Brief ihres Vaters ein, der Klarheit über den Verbleib des Geldes geben soll. Mabel wird eine Frist von 60 Tagen eingeräumt, um die Unschuld ihres Vateres zu beweisen. Mit Winnetou, Old Shatterhand, Sam Hawkins und Lord Castlepool macht sich sich auf den Weg. Doch der Bandit Murdock ist auch hinter dem Geld her. Er verbündet sich zu diesem Zweck mit dem Häuptling der Sioux, Roter Büffel. Im Tal des Todes kommt es dann zur finalen Auseinandersetzung.